Audiodatei Hochdeutsch

 

Audiodatei Mundart

 


Im Moment sein


"Mit jedem Atemzug schaffen wir eine Verbindung zwischen innen und aussen, zwischen uns und der Welt."
Unbekannt


Erlaube dir, in den kommenden Minuten deinen Zustand der mehr oder weniger starken Geschäftigkeit zu verlassen, das ständige etwas tun zu stoppen und dich in einen Zustand des Nichtstun, des einfachen Daseins zu versetzen. Es gibt in dieser Zeit nichts zu erreichen und nichts zu leisten.  
Spüre den Kontakt deiner Beine, wie sie auf den Boden aufliegen. Spüre auch die Druckstelle, welche dadurch entsteht. Nimm deine Hände wahr, wie sich diese berühren, oder auf den Oberschenkeln aufliegen. Fühlen sich diese warm oder kalt an? Erlaube deinem Körper mehr und mehr in dieser Haltung zur Ruhe zu kommen. 

Lasse dann langsam die Bewegungen deiner Atmung in dein Gewahrsein treten. Das Ein- und Ausströmen der Atemluft, alles geschieht ganz von alleine, du musst nichts verändern, nimm einfach nur wahr. 

Lenk deine Aufmerksamkeit auch zu den Empfindungen deiner Bauchdecke. Spüre das Anheben der Bauchdecke beim Einatmen, stelle fest, wie sich dein Bauch nach aussen wölbt und das Senken der Bauchdecke, wenn der Atem deinen Körper wieder verlässt. 

Du kannst deine Aufmerksamkeit auch auf die Atemempfindungen bei den Nasenöffnungen oder im Brustraum richten. Wo immer für dich dein Atem am deutlichsten oder lebendigsten spürbar ist. Wichtig ist lediglich, dass du in direktem Kontakt zu deiner Empfindung stehst. Es geht nicht darum, über den Atem nachzudenken oder versuchen, diesen zu analysieren. Es geht lediglich darum, den Atem zu spüren, wie dieser in den Körper ein- und wieder ausströmt. Lass dabei deine Aufmerksamkeit so entspannt und offen wie möglich, gleichzeitig aber auch so wach und aufmerksam wie möglich sein. 

Wie alle anderen Menschen wirst du feststellen, wie sich deine Aufmerksamkeit immer wieder in Gedanken und Tagträumen, Bilder und Gefühlen verliert. Wenn du feststellst, dass du nicht mehr bei den Empfindungen des Atems bist, lenke deine Aufmerksamkeit sanft und freundlich dorthin zurück. Mache kein Problem daraus und komm immer wieder zu deiner Atmung zurück, gerade so, als würdest du auf der Welle der Atmung reiten. Sei aufmerksam und anwesend während der gesamten Länge der Einatmung, der Ausatmung und auch während der dazwischenliegenden Pause, dies von Augenblick zu Augenblick.  

Hinweis Weiterfahrt: Behalte deine Sinne bei der Weiterfahrt offen und nimm die Umgebung in dir auf.